Belagerung der Deutschen Bankin Bremen

von | 17. April 2012

In einer fried­li­chen Akti­on wird Afri­que-Euro­pe-Inter­act (ae act), ein trans­na­tio­nal orga­ni­sier­tes Netz­werk, heu­te für 24 Stun­den die Deut­sche Bank in Bre­men bela­gern.  Es geht bei die­sem Pro­test um die The­men Land­grab­bing und Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln, bei denen die Deut­sche Bank eine mass­geb­li­che Rol­le spielt.  ae act führt dazu aus:

Die Deut­sche Bank ist mit Inves­ti­tio­nen von knapp 5 Mil­li­ar­den US-Dol­lar die Num­mer 1 unter den Nah­rungs­mit­tel­spe­ku­lan­ten auf den Weltfinanzmärkten.

Das Geld­haus hat somit ganz wesent­lich zur Explo­si­on der Lebens­mit­tel­prei­se in den letz­ten Jah­ren bei­getra­gen – vor allem, nach­dem zahl­rei­che Finanz­markt-Akteu­re im Zuge der Finanz­kri­se nach neu­en Mög­lich­kei­ten gesucht haben, ihr Geld gewinn­brin­gend anzulegen.

Mit unse­rer Bela­ge­rung möch­ten wir inso­fern einen Bei­trag dazu leis­ten, die Deut­sche Bank ein­mal mehr unter Druck zu set­zen. Denn der spe­ku­la­ti­ve Han­del mit Land und Lebens­mit­teln ist ange­sichts einer Mil­li­ar­de Hun­gern­der schlicht und ergrei­fend men­schen­ver­ach­tend, er gehört prin­zi­pi­ell abge­schafft – ganz gleich, ob es um die Deut­sche Bank oder irgend­wel­che ande­ren Ban­ken, Invest­ment­fonds oder Unter­neh­men geht.

Occupy:Occupy unter­stützt die­se Akti­on aus­drück­lich.  Die Art der Pro­tes­te gegen Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln wird viel­fäl­ti­ger und brei­ter.  Eine fried­li­che Blo­cka­de weist in zuläs­si­ger Art auf einen uner­träg­li­chen Miss­stand hin, den unse­re Gesell­schaft heu­te noch zulässt.

ae act wird im Rah­men der 24-stün­di­gen Blo­cka­de Occupy:Occupy unter­stüt­zen und für die Peti­ti­on an den Deut­schen Bun­des­tag Unter­schrif­ten sammeln.

mehr zur Akti­on in Bremen

0 Kommentare

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagen Politiker

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

Neueste Artikel

Verwässert

Verwässert

Es ist auch Jah­re spä­ter kei­ne Freu­de, mal wie­der hin­zu­schau­en. Und es ist ein ver­damm­ter Mist, wenn man als Schwarz­se­her (oder bes­ser: Rea­list?) Recht hat in so einer Sache, die täg­lich Men­schen­le­ben kostet.

mehr lesen
Erinnerungen

Erinnerungen

Es ist kei­ne gute Erin­ne­rung, wenn man sich das mitt­ler­wei­le schon alt zu nen­nen­de Video (es ist 2010 erschie­nen) mit Hei­ke Makatsch und Jan Josef Lie­fers anschaut.

mehr lesen
Schweine!

Schweine!

Knapp drei Jah­re sind nun ver­gan­gen.  Nun wer­de ich wie­der an unse­re Aktio­nen gegen Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln erin­nert:  Das soge­nann­te „Schwei­ne­hoch­haus“ in Maas­dorf (Sach­sen-Anhalt) ist ins Gere­de gekommen.

mehr lesen
Kaum zu verdauen

Kaum zu verdauen

Ein Ent­wurf des Koali­ti­ons­ver­trags zwi­schen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Sei­ten ist er lang, man­che Punk­te sind noch ohne Inhal­te (Bei­spie­le: Prä­am­bel, Arbeits­wei­se). Was wird die­ser Ver­trag für die Spe­ku­lan­ten in Sachen Nah­rungs­mit­tel bedeuten?

mehr lesen
Grosse Dinge

Grosse Dinge

Ich habe die Äus­se­run­gen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehr­heit hät­ten, ja, dann könn­ten wir etwas bewe­gen beim The­ma Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln.  Nun hat die SPD momen­tan die Chan­ce, das The­ma in die Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen einzubringen.

mehr lesen
Schäuble ist Schuld?

Schäuble ist Schuld?

food­watch ist nicht zim­per­lich und legt in ihrem News­let­ter noch­mal nach. Einer der Kern­sät­ze lau­tet: „Letzt­lich ist der Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter also doch vor der Finanz­lob­by auf die Knie gegangen.“

mehr lesen

An den Deutschen Bundestag
Knapp 27.000 Menschen haben diese Petition von Occupy und der KAB unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video