Biennale: 3/8 gute Nachrichten

von | 5. Mai 2012 | 0 Kommentare

Heute morgen auf der Biennale in Berlin:  Ich komme in die Occupy-Halle.  Bin viel zu früh dran.  Auf einem Sofa schläft ein Aktivist.  Er schnarcht.  Ich beneide ihn, denn ich bin spät angekommen und habe nicht gut geschlafen.

Sonst ist alles still in der Halle.  Die Revolution findet später statt.

Das ist Occupy

In der Ecke, in die man unseren Stand in einer diktatorischen Entscheidung verfrachtet hatte, sieht es nach fünf Tagen Abwesenheit schlimmer aus als erwartet.  Von acht Plakaten hängen noch drei.  Der Rest ist verschwunden.  3/8 sind für Occupy aber vermutlich schon ein gutes Ergebnis.

Ich habe englische Übersetzungen für alle Texte angefertigt, Boris hat sie auf extra festen Karton gedruckt.  Ein Teil der Arbeit war vergebens.  Respekt für unsere Arbeit erwarte ich hier allerdings sowieso nicht mehr.  Ob die aufwändig produzierten Drucke der verschwundenen Plakate noch mal auftauchen?

Zwei Bilder hungriger, ausgemergelter Kinder wurden dazu gestellt.  Dass das nicht unsere Art der Darstellung des Problems ist, kümmert offenbar nicht.  Occupy okkupiert Occupy:Occupy.

Ich bin müde, nicht nur physisch.  Eines hellt meine Stimmung aber auf:  Immerhin liegen zirka  200 Unterschriften auf dem Tisch vor den Plakaten.  Der Stand lief wohl auch von alleine.  Leere Unterschriftsbögen waren nicht mehr dort.  Offenbar fühlte sich niemand von Occupy zuständig oder in der Lage, leere Listen auszulegen.  Letzte Woche wurde Hilfe zugesagt.  Sie ist offenbar ausgeblieben.

Während ich den Stand ordne, den Müll wegräume und beliebige andere Plakate und Flyer beiseite räume, die den Tisch füllen, fällt ein Teil des Packpapiers vom Rest der Wand herunter.  Ich ignoriere es.  Auch jetzt, am Abend, Stunden später, liegt der mittlerweile völlig von der Wand abgelöste Papierhaufen noch dort.  Einladend sieht anders aus.  Ich warte auf den typischen Aktivisten, der in diesen Augenblicken meist die Erklärung parat hat:  Das ist Occupy.

Der Held des Tages …

… ist smirre!  Seine Idee der „Einschrittskarte“ ist ein voller Erfolg.  Statt am Stand auf sich zufällig verirrende Besucher zu warten, stelle ich mich am Eingang auf und frage so gut wie jeden Besucher, ob er oder sie denn schon eine Einschrittskarte hätten.  Fragende Blicke, Unsicherheit, manche eilen weiter, in der Hoffnung, unbehelligt in die Ausstellung zu gelangen.

Es wird viel geschmunzelt, manchmal auch gelacht, wenn die Geschichte aufgeklärt wird: „Nehmen Sie eine Einschrittskarte!  Schreiten Sie ein — gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln.“  Das erreicht die Leute, ist mein Eindruck.  Manche unterzeichnen gleich im Eingangsbereich.

Durchgefroren ziehe ich mich nach vier Stunden in die Occupy-Halle zurück.  Dort weht der kalte Wind vermischt mit Zigarettenrauch durch die offenen Türen hinein.  Draussen war es angenehmer.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagen Politiker

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

Neueste Artikel

Verwässert

Verwässert

Es ist auch Jahre später keine Freude, mal wieder hinzuschauen. Und es ist ein verdammter Mist, wenn man als Schwarzseher (oder besser: Realist?) Recht hat in so einer Sache, die täglich Menschenleben kostet.

mehr lesen
Erinnerungen

Erinnerungen

Es ist keine gute Erinnerung, wenn man sich das mittlerweile schon alt zu nennende Video (es ist 2010 erschienen) mit Heike Makatsch und Jan Josef Liefers anschaut.

mehr lesen
Schweine!

Schweine!

Knapp drei Jahre sind nun vergangen.  Nun werde ich wieder an unsere Aktionen gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln erinnert:  Das sogenannte „Schweinehochhaus“ in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) ist ins Gerede gekommen.

mehr lesen
Kaum zu verdauen

Kaum zu verdauen

Ein Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Seiten ist er lang, manche Punkte sind noch ohne Inhalte (Beispiele: Präambel, Arbeitsweise). Was wird dieser Vertrag für die Spekulanten in Sachen Nahrungsmittel bedeuten?

mehr lesen
Grosse Dinge

Grosse Dinge

Ich habe die Äusserungen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehrheit hätten, ja, dann könnten wir etwas bewegen beim Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln.  Nun hat die SPD momentan die Chance, das Thema in die Koalitionsverhandlungen einzubringen.

mehr lesen
Schäuble ist Schuld?

Schäuble ist Schuld?

foodwatch ist nicht zimperlich und legt in ihrem Newsletter nochmal nach. Einer der Kernsätze lautet: „Letztlich ist der Bundesfinanzminister also doch vor der Finanzlobby auf die Knie gegangen.“

mehr lesen

An den Deutschen Bundestag
Knapp 27.000 Menschen haben diese Petition von Occupy und der KAB unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video