Oxfam: Allianz spekuliert im grossen Stil mit Nahrungsmitteln

von | 9. Mai 2012 | 0 Kommentare

Wie die Süd­deut­sche Zei­tung vor­ab berich­tet, wird Oxfam nächs­te Woche eine Stu­die vor­le­gen, nach der der Münch­ner Alli­anz-Kon­zern wie kein zwei­tes deut­sches Unter­neh­men an Waren­ter­min­bör­sen mit Nah­rungs­mit­teln handelt. 

Die­ser Stu­die zufol­ge hat­te die Alli­anz 2011 mehr als 6,2 Mil­li­ar­den Euro in sol­che Fonds inves­tiert, die Deut­sche Bank knapp 4,6 Mil­li­ar­den Euro. In einem glo­ba­len Markt, den Ana­lys­ten auf rund 70 Mil­li­ar­den Euro schät­zen, kämen allein die­se bei­den Geld­in­sti­tu­te auf einen Anteil von rund 14 Prozent.

Der Alli­anz ist es in einer Stel­lung­nah­me nicht mal pein­lich, die Intel­li­genz der Leser zu belei­di­gen: Der Finanz­kon­zern inves­tie­re weni­ger als ein Pro­zent sei­ner Anla­gen in Nah­rungs­mit­tel­de­ri­va­te, so teil­te man mit.

Was, bit­te­schön, ist das für ein “Argu­ment”!? Ob sechs Mil­li­ar­den Euro ein Pro­zent oder 20 Pro­zent dar­stel­len, ändert nichts an der Verwerflichkeit.

„Unse­re Fonds set­zen dabei nicht gezielt auf stei­gen­de Prei­se“, sag­te ein Spre­cher.  An den Finanz­märk­ten las­se sich ja auch auf fal­len­de Prei­se setzen.

Da lan­ge bekannt ist, dass auch die star­ken Preisschwan­kun­gen zu nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen für die Exis­tenz bäu­er­li­cher Betrie­be gera­de in den armen Län­der füh­ren, ist die­se Aus­sa­ge eine wei­te­re Nebelkerze.

Das Ver­hal­ten der Alli­anz passt in das Bild unse­rer Gesell­schaft:  Es wird so lan­ge wie mög­lich geleug­net, die Aus­sa­gen set­zen auf die Ein­fäl­tig­keit einer weit­ge­hend teil­nahms­lo­sen Bevölkerung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagen Politiker

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

Neueste Artikel

Verwässert

Verwässert

Es ist auch Jah­re spä­ter kei­ne Freu­de, mal wie­der hin­zu­schau­en. Und es ist ein ver­damm­ter Mist, wenn man als Schwarz­se­her (oder bes­ser: Rea­list?) Recht hat in so einer Sache, die täg­lich Men­schen­le­ben kostet.

mehr lesen
Erinnerungen

Erinnerungen

Es ist kei­ne gute Erin­ne­rung, wenn man sich das mitt­ler­wei­le schon alt zu nen­nen­de Video (es ist 2010 erschie­nen) mit Hei­ke Makatsch und Jan Josef Lie­fers anschaut.

mehr lesen
Schweine!

Schweine!

Knapp drei Jah­re sind nun ver­gan­gen.  Nun wer­de ich wie­der an unse­re Aktio­nen gegen Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln erin­nert:  Das soge­nann­te „Schwei­ne­hoch­haus“ in Maas­dorf (Sach­sen-Anhalt) ist ins Gere­de gekommen.

mehr lesen
Kaum zu verdauen

Kaum zu verdauen

Ein Ent­wurf des Koali­ti­ons­ver­trags zwi­schen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Sei­ten ist er lang, man­che Punk­te sind noch ohne Inhal­te (Bei­spie­le: Prä­am­bel, Arbeits­wei­se). Was wird die­ser Ver­trag für die Spe­ku­lan­ten in Sachen Nah­rungs­mit­tel bedeuten?

mehr lesen
Grosse Dinge

Grosse Dinge

Ich habe die Äus­se­run­gen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehr­heit hät­ten, ja, dann könn­ten wir etwas bewe­gen beim The­ma Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln.  Nun hat die SPD momen­tan die Chan­ce, das The­ma in die Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen einzubringen.

mehr lesen
Schäuble ist Schuld?

Schäuble ist Schuld?

food­watch ist nicht zim­per­lich und legt in ihrem News­let­ter noch­mal nach. Einer der Kern­sät­ze lau­tet: „Letzt­lich ist der Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter also doch vor der Finanz­lob­by auf die Knie gegangen.“

mehr lesen

An den Deutschen Bundestag
Knapp 27.000 Menschen haben diese Petition von Occupy und der KAB unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video