Marsch nach Berlin: erste Details

von | 4. Juni 2012 | 0 Kommentare

Wor­um es geht
Die Peti­ti­on gegen Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln soll nach Ber­lin gebracht wer­den.  Wir haben uns für einen Fuss­marsch ent­schie­den.  Die Peti­ti­on soll an den Peti­ti­ons­aus­schuss des Deut­schen Bun­des­tags und mög­li­cher­wei­se auch an inter­es­sier­te Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te über­ge­ben wer­den.  Mehr dazu folgt in Kürze.

Der Name
Der Marsch nach Ber­lin braucht einen Namen.  Wie wär’s mit Hun­ger­marsch?  Schliess­lich hun­gert es uns nach:

  • Gerech­tig­keit für die Men­schen in den armen Län­dern der Erde,
  • strik­ter Ein­hal­tung der Men­schen­rech­te durch die Bun­des­re­pu­blik Deutschland,
  • einem Ver­bot der Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln in unse­rem Land,
  • poli­ti­schen Ver­tre­tern, die Pro­fil und Ver­stand zei­gen und
  • mehr poli­ti­schem Enga­ge­ment der Bür­ger unse­res Landes.

Nein, es ist nicht unser Ziel, wäh­rend des Marschs zu hungern.

Die Rou­te
Occupy:Occupy: Hungermarsch nach BerlinEin lan­ger Weg war es seit der ers­ten Idee zu die­ser Peti­ti­on bis hier­her.  Was sind da schon ein paar abschlies­sen­de Kilo­me­ter zu Fuss?  Hier der Etap­pen­plan:

Do., 14.6.: Ful­da (34 km)
Fr., 15.6.: Tann/Rhön (30 km)
Sa., 16.6.: Bad Sal­zun­gen (29 km)
So., 17.6.: Brot­tero­de (18 km)
Mo., 18.6.: Gotha (26 km)
Di., 19.6.: Erfurt (25 km)
Mi., 20.6.: Wei­mar (23 km)
Do., 21.6.: Bad Kösen (38 km)
Fr., 22.6.: Dehlitz (28 km)
Sa., 23.6.: Leip­zig (30 km)
So., 24.6.: Bad Düben (35 km)
Mo., 25.6.: Wit­ten­berg (35 km)
Di., 26.6.: Jüter­bog (38 km)
Mi., 27.6.: Natur­park Nuthe-Nie­plitz (26 km)
Do., 28.6.: Pots­dam (27 km)
Fr., 29.7.: Ber­lin (28 km/Übergabe Petition)

Ach­tung:  Auf­grund der sit­zungs­frei­en Zeit des Bun­des­tags wur­de de Etap­pen­plan geän­dert.  Hier geht’s zur aktu­el­len Ver­si­on.

Die Teil­neh­mer
Ich wer­de am Vor­mit­tag des ers­ten Tags in Völz­berg los­ge­hen.  Raus aus der Tür, die Trep­pe run­ter und dann links.

Jeder, der möch­te, kann teil­neh­men.  Wer nur auf ein­zel­nen Etap­pen dabei sein mag, ist eben­falls herz­lich will­kom­men.  Ger­ne infor­mie­ren wir auf Nach­fra­ge über Etappendetails.

Es gilt die aller­dings Devi­se:  Wir bie­ten kein Rund­um-Sorg­los-Paket.  Das bedeu­tet, dass jeder Teil­neh­mer grund­sätz­lich in der Lage sein soll­te, für sich selbst zu sor­gen.  Auch wird es aus prak­ti­schen Grün­den kaum mög­lich sein, das Geh­tem­po am lang­sams­ten Teil­neh­mer aus­zu­rich­ten.  Es könn­te also eine Her­aus­for­de­rung sein, die­se Tour mitzugehen.

Soviel kann aller­dings bereits heu­te gesagt wer­den:  Der Marsch wird kein sport­li­cher Wett­be­werb wer­den.  Wir wer­den nicht nur ver­su­chen, das Gepäck weit­ge­hend per PKW zu trans­por­tie­ren, son­dern auch eine Trans­port­mög­lich­keit für fuss­lah­me oder sonst­wie erschöpf­te Mar­schie­rer anzubieten.

Was sonst noch?
Die­ser Marsch wird ande­rer­seits auch kein Fei­er­tags­aus­flug mit Bier­kas­ten und Grill­gut sein.  Es geht um eine poli­ti­sche Bot­schaft.  Im bes­ten Fall wer­den wir unter­wegs Men­schen errei­chen und einen klei­nen Bei­trag für das poli­ti­sche Bewusst­sein in unse­rem Land leisten.

Wenn es mög­lich ist, wer­den wir natür­lich Spass haben, gemein­sam etwas erle­ben, gute Gesprä­che füh­ren, …  Es wird viel von uns abhängen.

Und:  Nein, ich wer­de nicht ent­täuscht sein, wenn ich allei­ne gehen soll­te, ich wegen Bla­sen an den Füs­sen mal eine Etap­pe im Auto fah­ren muss, es stän­dig reg­net, Amei­sen ins Zelt krabbeln, …

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle Artikel zum und vom Hungermarsch

Verfolgen Sie die Planung und die Berichte von unterwegs: Die Idee zum Hungermarsch wurde im Juni 2012 geboren und zwei Wochen später umgesetzt.

Von unterwegs haben wir vorwiegend über Facebook informiert, in stillen Minuten entstanden aber auch Artikel für den Blog — hier aufbereitet in chronologischer Reihenfolge:

Zurück aus Berlin

Zurück aus Berlin

Wir konn­ten in Ber­lin immer­hin mit sie­ben Abge­ord­ne­ten reden, wenn­gleich ich den Ein­druck hat­te, dass Wort­hül­sen die Sze­ne beherrsch­ten. Wor­te, kei­ne Taten. Ver­trös­tung, kei­ne Empö­rung. Sei­tens der Poli­ti­ker wird nicht viel pas­sie­ren, so mein Eindruck.

mehr lesen
Reiseberichte

Reiseberichte

Vom Hun­ger­marsch: Es ist zu anstren­gend. Ich kom­me nicht hin­ter­her mit dem Schrei­ben. Kurz­nach­rich­ten auf Facebook …

mehr lesen
Dehlitz (Tag 9)

Dehlitz (Tag 9)

„Gor­don Blööh“ in den Bäu­chen, Züge, die durch die Zel­te fuh­ren — das sind die Erin­ne­run­gen an die Nacht in Bad Kösen.

mehr lesen
Pressemeldung (24. Juni 2012)

Pressemeldung (24. Juni 2012)

Seit zehn Tagen sind eini­ge Akti­vis­ten aus der Occu­py-Bewe­gung nun unter­wegs, um eine Peti­ti­on gegen Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln nach Ber­lin zu tragen.

mehr lesen
Bad Kösen (Tag 8)

Bad Kösen (Tag 8)

Das Wan­dern ist zur eigen­stän­di­gen Rou­ti­ne gewor­den, Zeit hat für mich kei­ne gros­se Bedeu­tung mehr. Schmer­zen­de Füs­se und das Bestre­ben, mög­lichst nicht viel län­ger als acht Stun­den pro Tag zu gehen, sind Tri­bu­te an die Realität.

mehr lesen