Macht, Medien und Ego

von | 6. Juli 2012 | 0 Kommentare

Die Macht der Volksvertreter wird deutlich, wenn man das Echo auf Sascha Raabes Pressemeldung sieht:  Die regionale Presse berichtet online (hanauonline.de; Link nicht mehr verfügbar) und auf Papier (Gelnhäuser Neue Zeitung; Link nicht mehr verfügbar).  Sogar das Hanauer Büro der Frankfurter Rundschau interessiert sich für das Thema:  Heute waren ein Journalist und ein Fotograf in Völzberg.

Nahrungsmittelspekulation: Sascha Raabe trifft Occupy:Occupy in Berlin

Sascha Raabe trifft Occupy:Occupy-AktivistInnen am Ende des Hungermarschs in Berlin

Dass weder Personen noch Wanderungserlebnisse im Mittelpunkt stehen, sondern das Thema Nahrungsmittelspekulation und Menschenrechte, das ist nicht unbedingt leicht zu vermitteln.  Immerhin haben wir ein wenig Interesse — nutzen wir es.  Die Medien sind natürlich in den klassischen Mustern gefangen, sie benötigen Personen und deren Fotos.  Es bleibt nicht viel Wahl:  Das muss bedient werden.  Nun, wenn’s der Sache hilft …

Ich kann vorsorglich versichern, dass mein Ego nicht danach dürstet, in die Medien zu kommen.  Zwar habe  ich Freude daran, Menschen einen Gedankengang zu vermitteln, jedoch ist das Bedürfnis danach, mein Foto in einer Gazette zu sehen, sehr begrenzt.  Insbesondere im Zusammenhang mit einem so ernsten Thema, das eigentlich keine Hinweise aus der Bevölkerung benötigt, sondern ernsthafte und dem Gemeinwohl verpflichtete Politiker …

Zu diesem Aspekt werde ich in Kürze noch den pointierten Brief eines Mitglieds des Bundestags online stellen, der mich vor kurzem erreichte.  Der gute Mann fragt:

„Geht es Ihnen wirklich um die Opfer, oder geht es Ihnen mehr oder zumindest viel zu viel um Ihren Auftritt, Ihre Person?“

Ja klar, das ist alles Eigennutz:  Ich wollte immer schon mal in die Gelnhäuser Neue Zeitung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagen Politiker

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

Neueste Artikel

Verwässert

Verwässert

Es ist auch Jahre später keine Freude, mal wieder hinzuschauen. Und es ist ein verdammter Mist, wenn man als Schwarzseher (oder besser: Realist?) Recht hat in so einer Sache, die täglich Menschenleben kostet.

mehr lesen
Erinnerungen

Erinnerungen

Es ist keine gute Erinnerung, wenn man sich das mittlerweile schon alt zu nennende Video (es ist 2010 erschienen) mit Heike Makatsch und Jan Josef Liefers anschaut.

mehr lesen
Schweine!

Schweine!

Knapp drei Jahre sind nun vergangen.  Nun werde ich wieder an unsere Aktionen gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln erinnert:  Das sogenannte „Schweinehochhaus“ in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) ist ins Gerede gekommen.

mehr lesen
Kaum zu verdauen

Kaum zu verdauen

Ein Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Seiten ist er lang, manche Punkte sind noch ohne Inhalte (Beispiele: Präambel, Arbeitsweise). Was wird dieser Vertrag für die Spekulanten in Sachen Nahrungsmittel bedeuten?

mehr lesen
Grosse Dinge

Grosse Dinge

Ich habe die Äusserungen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehrheit hätten, ja, dann könnten wir etwas bewegen beim Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln.  Nun hat die SPD momentan die Chance, das Thema in die Koalitionsverhandlungen einzubringen.

mehr lesen
Schäuble ist Schuld?

Schäuble ist Schuld?

foodwatch ist nicht zimperlich und legt in ihrem Newsletter nochmal nach. Einer der Kernsätze lautet: „Letztlich ist der Bundesfinanzminister also doch vor der Finanzlobby auf die Knie gegangen.“

mehr lesen

An den Deutschen Bundestag
Knapp 27.000 Menschen haben diese Petition von Occupy und der KAB unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video