Zitate und Gedanken I

von | 24. August 2012 | 1 Kommentar

Die glo­ba­le Nah­rungs­mit­tel­kri­se hat ihre Ursa­che nicht in einer all­ge­mei­nen Nah­rungs­mit­tel­ver­knap­pung, son­dern im Man­gel an bezahl­ba­ren Nah­rungs­mit­teln für rund eine Mil­li­ar­de Men­schen, die welt­weit hun­gern. (Quel­le: Le mon­de diplo­ma­tique, 2011/10)

Um es noch­mal zu ver­deut­li­chen:  Das Wort „bezahl­bar“ ist hier ent­schei­dend.  Laut die­ser Quel­le gibt es genü­gend Nah­rungs­mit­tel auf der Erde.

Wenn die­se Aus­sa­ge grund­sätz­lich rich­tig ist, dann erschei­nen Dis­kus­sio­nen über „Bio­sprit“ und das aktu­el­le Schlag­wort „Tel­ler oder Tank“ neben­säch­lich.  Ob es in Ein­zel­fäl­len (Dür­ren, ande­re Kata­stro­phen) eine gute Idee ist, Mais zu Treib­stoff zu ver­ar­bei­ten, kann grund­sätz­lich sicher bezwei­felt wer­den, jedoch ist nach obi­ger Les­art Bio­treib­stoff nicht ursäch­lich für den Hun­ger in den armen Ländern.

Der hohe Markt­preis für ein Kilo Wei­zen- oder Mais­mehl ist dafür aus­schlag­ge­bend, dass die­se Grund­nah­rungs­mit­tel in den armen Län­dern nicht vom Ein­zel­händ­ler in die Häu­ser der Men­schen gelangen.

Immer wie­der wei­chen Men­schen auf Stell­ver­tre­ter­dis­kus­sio­nen aus:  Bio­sprit, unse­re Weg­werf­men­ta­li­tät — all das sind sepa­ra­te The­men, die ablen­ken vom eigent­li­chen Übel.  Immer noch darf in unse­rem Land mit Nah­rungs­mit­teln spe­ku­liert wer­den, obwohl die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land den UN-Sozi­al­pakt rati­fi­ziert hat, nach dem eine sol­che Spe­ku­la­ti­on unter­sagt ist.

1 Kommentar

  1. Uwe Kulick

    Dür­re-Nach­rich­ten aus aller Welt trei­ben wie­der mal die Ana­lys­ten- und Spe­ku­lan­ten­fan­ta­sie und damit die Agrar­prei­se auf Höchst­stän­de. Schon in den Finanz­kri­sen 2007/08 und 2010/11 wichen die Anle­ger jeweils aus auf die “Geld­an­la­ge Nah­rungs­mit­tel”, da in Finanz­kri­se 1 die sicher geglaub­te Geld­an­la­ge Immo­bi­lie und in Finanz­kri­se 2 die sicher geglaub­te Anla­ge Staats­an­lei­he aus­fiel. Seit der zwei­ten Finanz­kri­se scheint das Nah­rungs­preis­ni­veau anschein­dend dau­er­haft erhöht, nun ist es wegen der Dür­re auf neu­em Rekord­ni­veau. Drei­mal hat also die Spe­ku­la­ti­on für jeder­mann erkenn­bar lebens­mit­tel-preis­trei­bend gewirkt. Der Bun­des­tag muss ein­fach die Peti­ti­ons­in­itia­ti­ve auf­grei­fen und objek­tiv unter­su­chen, wel­che der vie­len Nah­rungs­mit­tel­wert­pa­pie­re, vor allem der rei­nen Finanz­spe­ku­la­ti­ons­pa­pie­re, eine schäd­li­che Ent­wick­lung auf die Welt­markt­prei­se haben, und die ent­spre­chen­den Wert­pa­pie­re ein­fach ver­bie­ten. Ein Aus­ru­hen auf dem frak­ti­ons­über­grei­fen­den Kom­pro­miß, evtl. Posi­ti­ons­li­mits für Nah­rungs­mit­tel-Han­dels­kon­trakt-Kauf zu erlas­sen, reicht nicht, da sowas leicht durch Stroh­män­ner umgan­gen wer­den kann, auch die evtl. kom­men­de Finanz­trans­ak­ti­ons­steu­er wür­de Spe­ku­lan­ten nicht abschre­cken ange­sichts bereits bestehen­der viel höhe­rer Trans­ak­ti­ons­kos­ten in Form von Bör­sen­mak­ler­pro­vi­si­on, Bank- und Bör­sen­ge­büh­ren. Ein Bün­del von Maß­nah­men, wie es die KAB vor­schlägt, ist gefragt, um aus den dra­ma­ti­schen Preis­be­we­gun­gen am Lebens­mit­tel­markt die lebens- und exis­tenz­ge­fähr­den­den Spit­zen zum gro­ßen Teil raus­zu­neh­men, vor­aus­ge­setzt der Bun­des­tag bemüht sich um ein vor­bild­li­ches Gesetz, das auch von vie­len unse­rer Welt­wirt­schafts­part­ner so über­nom­men wür­de. Die Über­wei­sung der Peti­ti­on an die euro­päi­schen Behör­den wäre Zeit­ver­schwen­dung im Kampf gegen den spe­ku­la­ti­ons­be­ding­ten Hun­ger in der Welt, eine Initia­ti­ve, über die euro­päi­sche Schie­ne zusätz­lich im Nach­he­r­ein noch schär­fe­re Maß­nah­men zu eta­blie­ren aber begrü­ßens­wert. Aber der Bun­des­tags­vor­schlag Posi­ti­ons­li­mits, kom­bi­niert mit gezielt die Spe­ku­la­ti­on brem­sen­den Wert­pa­pier­ver­bo­ten, und die vom Bun­des­tag eben­falls dis­ku­tier­te Schaf­fung von Trans­pa­renz im Markt wären ein guter Ein­stieg in den Aus­stieg die­ser aus­ufern­den, preis­trei­ben­den Spe­ku­la­ti­on mit Nahrungsmitteln.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagen Politiker

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

Neueste Artikel

Verwässert

Verwässert

Es ist auch Jah­re spä­ter kei­ne Freu­de, mal wie­der hin­zu­schau­en. Und es ist ein ver­damm­ter Mist, wenn man als Schwarz­se­her (oder bes­ser: Rea­list?) Recht hat in so einer Sache, die täg­lich Men­schen­le­ben kostet.

mehr lesen
Erinnerungen

Erinnerungen

Es ist kei­ne gute Erin­ne­rung, wenn man sich das mitt­ler­wei­le schon alt zu nen­nen­de Video (es ist 2010 erschie­nen) mit Hei­ke Makatsch und Jan Josef Lie­fers anschaut.

mehr lesen
Schweine!

Schweine!

Knapp drei Jah­re sind nun ver­gan­gen.  Nun wer­de ich wie­der an unse­re Aktio­nen gegen Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln erin­nert:  Das soge­nann­te „Schwei­ne­hoch­haus“ in Maas­dorf (Sach­sen-Anhalt) ist ins Gere­de gekommen.

mehr lesen
Kaum zu verdauen

Kaum zu verdauen

Ein Ent­wurf des Koali­ti­ons­ver­trags zwi­schen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Sei­ten ist er lang, man­che Punk­te sind noch ohne Inhal­te (Bei­spie­le: Prä­am­bel, Arbeits­wei­se). Was wird die­ser Ver­trag für die Spe­ku­lan­ten in Sachen Nah­rungs­mit­tel bedeuten?

mehr lesen
Grosse Dinge

Grosse Dinge

Ich habe die Äus­se­run­gen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehr­heit hät­ten, ja, dann könn­ten wir etwas bewe­gen beim The­ma Spe­ku­la­ti­on mit Nah­rungs­mit­teln.  Nun hat die SPD momen­tan die Chan­ce, das The­ma in die Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen einzubringen.

mehr lesen
Schäuble ist Schuld?

Schäuble ist Schuld?

food­watch ist nicht zim­per­lich und legt in ihrem News­let­ter noch­mal nach. Einer der Kern­sät­ze lau­tet: „Letzt­lich ist der Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter also doch vor der Finanz­lob­by auf die Knie gegangen.“

mehr lesen

An den Deutschen Bundestag
Knapp 27.000 Menschen haben diese Petition von Occupy und der KAB unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video