Zitate und Gedanken VI

von | 4. September 2012 | 2 Kommentare

Im Schnitt 40 % des Einkommens muss eine Familie in Ägypten für die täglichen Ernährung aufwenden, in ärmeren Entwicklungsländern sogar bis zu 80 %.  In den reichen Industriestaaten hingegen sind es nur 12 %.

Quelle: Le Monde diplomatique, 2011/10

Hinter diesen einfachen Zahlen verbergen sich nicht nur Millionen Schicksale, sondern auch Dutzende einzelner Themen:

  • Welchen Einfluss werden die aktuellen Dürren und Hochwasser auf die verfügbare Nahrungsmenge und die Nahrungspreise haben?
  • Wenn Mais knapp wird (USA), wird dann tatsächlich mehr Weizen verfüttert?
  • Ist es eine gute Idee, in einer absehbar angespannten Nahrungsmittelsituation Weizen zu Biosprit zu verarbeiten?
  • Kann es sich einer der Präsidentschaftskandidaten der USA erlauben, sich gegen die Lobby der US-Farmer zu stellen, die Befürworter von „Biosprit“ ist?
  • Warum sind in Deutschland die Preise für Nahrungsmittel so niedrig wie in keinem anderen westlichen Industrieland?
  • Ist gesundes Essen teurer?
  • Warum gehen wir meist sorglos mit unserem Essen um?

Die Liste erscheint unendlich.  Hinter dieser Mauer ist es ein Leichtes für die „Finanzmärkte“, auch weiterhin mit Nahrungsmitteln zu spekulieren, ohne in das Scheinwerferlicht zu geraten.  Wenn der Brotpreis bei uns tatsächlich einmal „merklich“ steigen sollte, so wird die Verantwortung auf Naturkatastrophen geschoben werden.

Dass einige Menschen mit dem Hunger Anderer Geld  verdienen, dass wir es als Gesellschaft ohne viel Zögern zulassen, dass unsere Lebensgrundlagen in die Hände skrupelloser Geschäftemacher geben, das wird möglicherweise noch mehr in den Hintergrund rücken.

Wir lassen es zu.

2 Kommentare

  1. André Gaufer

    Keine Spekulation mit Lebensmitteln
    Während Spekulanten, Banken und Investmentgesellschaften mit Lebensmitteln Kasse machen, steigt die Zahl der Hungernden weltweit! Dagegen protestiert die Initiative handle-fair.de!

    Antworten
  2. Frank J.

    Die „Initiative handle-fair.de“ taucht seit Monaten überall dort auf, wo Spekulation mit Nahrungsmitteln thematisiert wird. Ich habe den Eindruck, dass Herr Gaufer und seine Vertreter diese Möglichkeit als Werbeplattform für sich selbst (und ein Geschäftsmodell dahinter?) benutzen.

    Der Eindruck verstärkt sich, wenn ich in der Liste der Unterzeichner unserer Petition gegen Nahrungsmittelspekulation den Namen André Gaufer vergeblich suche.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagen Politiker

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

Neueste Artikel

Verwässert

Verwässert

Es ist auch Jahre später keine Freude, mal wieder hinzuschauen. Und es ist ein verdammter Mist, wenn man als Schwarzseher (oder besser: Realist?) Recht hat in so einer Sache, die täglich Menschenleben kostet.

mehr lesen
Erinnerungen

Erinnerungen

Es ist keine gute Erinnerung, wenn man sich das mittlerweile schon alt zu nennende Video (es ist 2010 erschienen) mit Heike Makatsch und Jan Josef Liefers anschaut.

mehr lesen
Schweine!

Schweine!

Knapp drei Jahre sind nun vergangen.  Nun werde ich wieder an unsere Aktionen gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln erinnert:  Das sogenannte „Schweinehochhaus“ in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) ist ins Gerede gekommen.

mehr lesen
Kaum zu verdauen

Kaum zu verdauen

Ein Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Seiten ist er lang, manche Punkte sind noch ohne Inhalte (Beispiele: Präambel, Arbeitsweise). Was wird dieser Vertrag für die Spekulanten in Sachen Nahrungsmittel bedeuten?

mehr lesen
Grosse Dinge

Grosse Dinge

Ich habe die Äusserungen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehrheit hätten, ja, dann könnten wir etwas bewegen beim Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln.  Nun hat die SPD momentan die Chance, das Thema in die Koalitionsverhandlungen einzubringen.

mehr lesen
Schäuble ist Schuld?

Schäuble ist Schuld?

foodwatch ist nicht zimperlich und legt in ihrem Newsletter nochmal nach. Einer der Kernsätze lautet: „Letztlich ist der Bundesfinanzminister also doch vor der Finanzlobby auf die Knie gegangen.“

mehr lesen

An den Deutschen Bundestag
Knapp 27.000 Menschen haben diese Petition von Occupy und der KAB unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video