Deutsche Bank weiss um schädliche Folgen der Nahrungsmittelspekulation

von | 25. Februar 2013 | 0 Kommentare

foodwatch lässt nicht locker.  Auf ihrer Webseite berichtet die Organisation über vertrauliche, interne Papiere der Deutschen Bank und der Allianz:

Insgesamt sechs Papiere aus den Forschungsabteilungen von Deutscher Bank und Allianz belegen: Entgegen öffentlicher Äußerungen gehen die Unternehmen selbst davon aus, dass Spekulation mit Agrarrohstoffen zu höheren Nahrungsmittelpreisen und damit zu Hunger führen kann. (Quelle: foodwatch.de)

Was bisher öffentlich geleugnet wurde, liest sich intern bei der DB bereits im Jahr 2008  so:

Die Preisausschläge an den Agrarmärkten wurden durch spekulative Faktoren nicht ausgelöst, aber verstärkt.

Weiter wird ausgeführt:

Solche Spekulationen können für Landwirte und Verbraucher gravierende Folgen haben und sind im Prinzip nicht akzeptabel.

Diese Sichtweise wurde von Gegnern der Spekulation mit Nahrungsmitteln stets angeführt.  Dass sie auch innerhalb der DB bekannt war, ist nicht überraschend — wenn man das Geschäfts- und Kommunikationsgebaren der Bank kennt.

Was fehlt, ist die Schlussfolgerung der DB, die vermutlich so ausfallen dürfte:

… sind im Prinzip nicht akzeptabel — was uns allerdings solange völlig egal ist, solange wir gute Gewinne damit erwirtschaften.  Schliesslich sind wir dem Wohl unserer Anteilseigner verpflichtet und nicht dem Gemeinwohl.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagen Politiker

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

Neueste Artikel

Dilemma?

Dilemma?

Es wäre so schön, eine verlässliche Instanz zu haben, die eine deutliche und unumstössliche Antwort auf die Frage liefern könnte: Ist Spekulation mit Nahrungsmitteln verantwortlich für steigende Nahrungsmittelpreise?

mehr lesen
Auf keinen Fall!

Auf keinen Fall!

Diese Meldung  auf den Oxfam-Webseiten ist eher untergegangen.: „Die EU-Finanzminister haben keine wirksamen Regeln für die Eindämmung von Nahrungsmittelspekulation auf den Weg gebracht.“

mehr lesen
EU-weit gescheitert?

EU-weit gescheitert?

Um überhaupt etwas zu erreichen, haben wir stets für eine deutsche Lösung geworben. Die NGOs suchten dagegen einen europäischen Ansatz. Heute war bei foodwatch zu lesen: „EU-Maßnahmen gegen Nahrungsmittelspekulation wirkungslos“.

mehr lesen
Herbst in Europa

Herbst in Europa

Mittlerweile sind es zwölf Organisationen, die die Initiative gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln auf europäischer Ebene unterstützen. Die Chance auf eine bundesdeutsche Regelung wurde bedauerlicherweise vertan.

mehr lesen
Diskurs: Pies und Henn

Diskurs: Pies und Henn

Es war eine Sensationsmeldung prominenter Medien: Dr. Ingo Pies, Wirtschaftsethiker an der Universität Halle, warf den NGOs schlampige Recherche vor beim Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln. Pies blieb allerdings Antworten schuldig.

mehr lesen
Völlig eingeknickt

Völlig eingeknickt

Wir haben mittlerweile Herbst — und die Chance auf eine europäische Lösung scheint vorerst verspielt. In Brüssel wurde das Thema Nahrungsmittelspekulation kleingekocht, in Deutschland ist es so gut wie verschwunden.

mehr lesen

An den Deutschen Bundestag
Knapp 27.000 Menschen haben diese Petition von Occupy und der KAB unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video