Auf keinen Fall!

von | 31. Juli 2013 | 0 Kommentare

Die EU-Finanzminister haben keine wirksamen Regeln für die Eindämmung von Nahrungsmittelspekulation auf den Weg gebracht.

Diese Meldung  auf den Oxfam-Webseiten ist eher untergegangen.  Wie man feststellen muss, schafft es die europäische Initiative gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln seit Wochen kaum mal in die Schlagzeilen.  Es entsteht der Eindruck, dass die Hirne leer und die Bäuche voll sind.

Vor zirka einem Monat zog Oxfam also dieses Zwischenfazit: „EU-Finanzminister lassen weiter mit Essen spielen“, so die ernüchternde Schlagzeile.  In dem Artikel wird trotzdem wacker an der zementierten Position festgehalten:

Auf keinen Fall sollten die Positionslimits nur auf nationaler Ebene eingeführt werden. Dann würden sich die EU-Staaten mit den niedrigsten Limits unterbieten, um Spekulanten an ihre Finanzplätze zu locken.

Ah ja?  Auf keinen Fall?  Die Motivation gegen eine längst überfällige nationale Regelung ist also die Angst, dass andere es dann noch schlimmer treiben?

Was werden wir als nächstes lesen zum Thema Waffenexporte oder Atomkraft?  Ich habe Vorschläge: Besser Waffen aus unseren Schmieden verkaufen, damit kein Geld in die Hände der üblen Waffenproduzenten anderer Länder kommt.  Und war die deutsche Atomkraft nicht die sicherste überhaupt (neben den japanischen Kernkraftwerken, versteht sich ja von selbst)?  Ja, sollte man da nicht doch wieder …

Genauso wie die nationale Initiative von Occupy:Occupy offenbar gescheitert ist, so ist es die europäische.  Darauf zu hoffen, dass die Lobby der Gier in Brüssel irgendeine Schwäche zeigt, ist blauäugig.

Der gangbare Weg ist schwierig:  Irgendwie wird man von vorne beginnen müssen mit dem Thema — und zwar im Gespräch mit dem Nachbarn.  Der ist allerdings so satt, dass er sich noch nicht mal um die Belange in seiner eigenen Gemeinde kümmern mag.

Wir Menschen werden an uns selbst verzweifeln.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagt die Politik

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

An den Deutschen Bundestag
Insgesamt haben knapp 27.000 Menschen diese Petition unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video

Neueste Beiträge

Verwässert

Es ist auch Jahre später keine Freude, mal wieder hinzuschauen. Und es ist ein verdammter Mist, wenn man als Schwarzseher (oder besser: Realist?) Recht hat in so einer Sache, die täglich Menschenleben kostet.

mehr lesen

Erinnerungen

Es ist keine gute Erinnerung, wenn man sich das mittlerweile schon alt zu nennende Video (es ist 2010 erschienen) mit Heike Makatsch und Jan Josef Liefers anschaut. Sehenswert ist der Clip trotzdem.

mehr lesen

Schweine!

Knapp drei Jahre sind nun vergangen.  Nun werde ich wieder an unsere Aktionen gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln erinnert:  Das sogenannte „Schweinehochhaus“ in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) ist ins Gerede gekommen.

mehr lesen

Kaum zu verdauen

Ein Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Seiten ist er lang, manche Punkte sind noch ohne Inhalte (Beispiele: Präambel, Arbeitsweise). Was wird dieser Vertrag für die Spekulanten in Sachen Nahrungsmittel bedeuten?

mehr lesen

Grosse Dinge

Ich habe die Äusserungen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehrheit hätten, ja, dann könnten wir etwas bewegen beim Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln.  Nun hat die SPD momentan die Chance, das Thema in die Koalitionsverhandlungen einzubringen. 

mehr lesen