Allianz: Das durfte nicht geschrieben werden

von | 11. Mai 2012 | 1 Kommentar

Auf den Facebook-Seiten der Allianz hat man mich gesperrt.  Klar:  Ich habe genervt!  Dass die Allianz es nicht gerne sieht, wenn jemand auf ihr unerträgliches Geschäftsgebaren hinweist, ist nachvollziehbar.  Vielleicht gibt es ja andere Menschen, die meine Zeilen an den Versicherer auf dessen Facebook-Seiten nahe bringen?

Nachtrag, 11. Mai 2012, 16:40 Uhr:
Ich darf auf dem Facebook-Profil bei der Allianz wieder schreiben.
-fj


Liebe Allianz,

Sie schreiben: „Wir nehmen die Anliegen von Oxfarm sehr ernst.“  Sie nehmen Sie offenbar so ernst, dass Sie noch nicht mal den Namen Oxfam richtig schreiben!  In all Ihrer Ernsthaftigkeit beziehen Sie sich auf diese Unternehmensmitteilung der Allianz:  http://www.allianz.com/de/presse/news/engagement_news/gesellschaftliches_engagement/news_2012-05-09.html

In dieser Stellungnahme wiederholen Sie die Standpunkte der Finanzwirtschaft:  Das rasante weltweite Bevölkerungswachstum, wachsender Wohlstand, die zunehmende Nachfrage nach Biokraftstoffen, klimabedingte Ernteschäden und –ausfälle, begrenzte Bewässerungsmöglichkeiten und Betrug oder Korruption sind Ihrer Auffassung nach Auslöser steigender Nahrungsmittelpreise?

Nun, eine etwas intensivere Beschäftigung mit dem Thema hätte Ihnen gut angestanden.

– Laut FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) können auf der Erde 12 Milliarden Menschen ernährt werden.  Fakt ist:  Es gibt genug Nahrungsmittel.

– Schon der Einbruch des Preises für Mais im Jahr 2008 (nach einer vorherigen Explosion des Maispreises) widerlegt das unsinnige “Argument”, dass die steigende Nachfrage nach Biokraftstoffen für den Preisanstieg verantwortlich ist.

Ja, es gibt diverse Faktoren, die Preisschwankungen im Rohstoffbereich der Nahrungsmittel bedingen.  Sie verschliessen sich allerdings vor dem Fakt, dass das in dieses Marktsegment eingeschossene Kapital und die drastischen Preissprünge der letzten Jahre eindeutig korrelieren.

Anders ausgedrückt:  Es wird Geld in diesen Markt gepumpt, um Gewinne zu erzielen — die Preise steigen abhängig vom Geldvolumen binnen kürzester Zeit extrem.  Wird das Geld wieder abgezogen, so brechen die Preise abrupt ein.  DAS ist der Zusammenhang!  Und:  Er ist Ihnen natürlich bekannt!

Sie versuchen lediglich noch, diese Spekulationen so lange wie möglich durchzuführen, um weiterhin immense Gewinne einzufahren.  Dass Sie dadurch für Hunger und Elend in den ärmsten Ländern der Erde ein grosses Stück Verantwortung tragen, das kümmert Sie nicht.  Sie werden lieber wieder und wieder Ausflüchte suchen, um Ihren — entschuldigen Sie mein Französisch — erbärmlichen Arsch zu retten.

In was für einer Gesellschaft leben wir, dass wir ein solches Geschäftsgebaren hinnehmen?  Ist Ihnen ausser Geld und Profit nichts mehr heilig?  Naja, vielleicht noch Fussball, denn damit können Sie den gesellschaftlich teilnahmslosen Mitbürger beruhigen und ihm seine emotionale Droge verabreichen.

Ich weiss es, Sie wissen es:  Sie taktieren, sie halten hin mit den üblichen Nebelkerzen aus den Marketingabteilungen.  Sie sind nicht am Wohlergehen der Menschen, nicht an einer aktiven, gesellschaftlich interessierten Bevölkerung interessiert.  Sie haben dagegen Interesse am Unternehmensglück, am Shareholder Value und somit an Ihrem persönlichen Glück, das sich durch Vorstandsbezüge, Managergehälter und Boni definiert.  Erzählen Sie mir nichts anderes:  Lang genug habe ich in diesem Umfeld gearbeitet, um die Verhaltensweisen zu kennen.

Was kümmert ein Risiko, das andere tragen müssen, wenn sie sich die Nahrung nicht mehr leisten können?  Vielleicht wäre es ja ein gutes Geschäftsfeld, Ernährungsversicherungen in den ärmsten Ländern der Erde anzubieten?

Nein, freundlich sind meine Grüsse an Sie nicht, Allianz.

-Frank Jermann

1 Kommentar

  1. BukTom Bloch aka Burkhard Tomm-Bub, M.A.

    “Vielleicht gibt es ja andere Menschen, die meine Zeilen an dem Versicherer auf dessen facebook-Seiten nahe bringen? …”
    Die gibt es!
    Habe da so einige gesehen, als ich meine ca. 12 Kopien unter diverse Threads gepostet habe, bei der netten Allianz …
    MfG
    BukTom Bloch

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagen Politiker

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

Neueste Artikel

Verwässert

Verwässert

Es ist auch Jahre später keine Freude, mal wieder hinzuschauen. Und es ist ein verdammter Mist, wenn man als Schwarzseher (oder besser: Realist?) Recht hat in so einer Sache, die täglich Menschenleben kostet.

mehr lesen
Erinnerungen

Erinnerungen

Es ist keine gute Erinnerung, wenn man sich das mittlerweile schon alt zu nennende Video (es ist 2010 erschienen) mit Heike Makatsch und Jan Josef Liefers anschaut.

mehr lesen
Schweine!

Schweine!

Knapp drei Jahre sind nun vergangen.  Nun werde ich wieder an unsere Aktionen gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln erinnert:  Das sogenannte „Schweinehochhaus“ in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) ist ins Gerede gekommen.

mehr lesen
Kaum zu verdauen

Kaum zu verdauen

Ein Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Seiten ist er lang, manche Punkte sind noch ohne Inhalte (Beispiele: Präambel, Arbeitsweise). Was wird dieser Vertrag für die Spekulanten in Sachen Nahrungsmittel bedeuten?

mehr lesen
Grosse Dinge

Grosse Dinge

Ich habe die Äusserungen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehrheit hätten, ja, dann könnten wir etwas bewegen beim Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln.  Nun hat die SPD momentan die Chance, das Thema in die Koalitionsverhandlungen einzubringen.

mehr lesen
Schäuble ist Schuld?

Schäuble ist Schuld?

foodwatch ist nicht zimperlich und legt in ihrem Newsletter nochmal nach. Einer der Kernsätze lautet: „Letztlich ist der Bundesfinanzminister also doch vor der Finanzlobby auf die Knie gegangen.“

mehr lesen

An den Deutschen Bundestag
Knapp 27.000 Menschen haben diese Petition von Occupy und der KAB unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video