Datenschutzrichtlinie

Es besteht innerhalb dieses Internetangebotes die Möglichkeit, persönliche oder geschäftliche Daten (eMail-Adressen, Namen, etc.) einzugeben.

a) Freiwillige Datenangaben

Die Angabe dieser Daten erfolgt durch den jeweiligen Nutzer und ausdrücklich auf freiwilliger Basis. Eine Eingabe von Daten ist nicht Voraussetzung, um diese Seiten von Occupy:Occupy zu nutzen.

b) Erforderliche Angaben

Einige Datenfelder erfordern eine Angabe. So ist beispielsweise die Bestellung eines Newsletters ohne eMail-Adresse sinnlos. Wenn Sie der Ansicht sind, dass im Rahmen einer Anfrage irgendeine erforderliche Angabe überflüssig ist, dann benutzen Sie für diese Anfrage bitte das Telefon anstatt des Internets.

c) Datenübermittlung unverschlüsselt

Die Übermittlung der eingegebenen Daten erfolgt möglicherweise nicht verschlüsselt. Seien Sie sich bewusst, dass Ihre Daten während der Übertragung von Unbefugten gelesen werden können. Das ist keine Fehlfunktion dieser Webseiten, sondern ein normaler technischer Standard im Internet.

d) Behandlung der Daten durch den Betreiber dieser Webseiten

Der Betreiber dieser Webseiten gewährleistet die Vertraulichkeit der hier eingegebenen Daten, nachdem sie sein Computersystem erreicht haben. (Für die Vertraulichkeit der Daten während der Übermittlung siehe Punkt c).) Die hier eingegebenen Daten werden durch den Betreiber dieser Webseiten nicht weitergegeben, verkauft oder in irgendeiner anderen Weise Dritten verfügbar gemacht.

e) Eigene Daten

Im Impressum und an anderen Stellen werden die Kontaktdaten (Anschrift, eMail-Adressen, Telefon, etc.) des Betreibers dieser Webseiten veröffentlicht. Die Nutzung dieser Daten ist nur für konkrete Anfragen oder für ausdrücklich angeforderte Informationen gestattet. Die Benutzung der Daten für Marketing oder Spam ist nicht gestattet.

f) Statistik

Diese Webseite benutzt Count per Day, ein WordPress-Plugin, das eine statistische Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Count per Day wurde so konfiguriert, dass IP-Adressen anonymisiert werden.  Die erzeugten Informationen werden gespeichert, um die Nutzung der Webseite auszuwerten. Durch die Anonymisierung der IP-Adressen ist kein Rückschluss auf Sie als Person möglich.  Andere Statistik-Software wird nicht benutzt.

Wichtiger Nutzungshinweis

Die Nutzungsbedingungen können bei Bedarf ohne Vorankündigung angepasst werden. Bitte sehen Sie sich die Nutzungsbedingungen der Webseiten von Occupy:Occupy in regelmässigen und kurzen Abständen an, damit Ihnen eventuelle Änderungen der Nutzungsbedingungen geläufig sind.

Sollten Sie mit diesen Regelungen oder auch nur mit einzelnen Teilen der Nutzungsbedingungen nicht einverstanden sein oder die Bedingungen zur Nutzung dieser Website nicht verstehen, so verlassen Sie jetzt bitte die Webseiten von Occupy:Occupy.


Ende des Beitrags

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagt die Politik

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

An den Deutschen Bundestag
Insgesamt haben knapp 27.000 Menschen diese Petition unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video

Neueste Beiträge

Verwässert

Es ist auch Jahre später keine Freude, mal wieder hinzuschauen. Und es ist ein verdammter Mist, wenn man als Schwarzseher (oder besser: Realist?) Recht hat in so einer Sache, die täglich Menschenleben kostet.

mehr lesen

Erinnerungen

Es ist keine gute Erinnerung, wenn man sich das mittlerweile schon alt zu nennende Video (es ist 2010 erschienen) mit Heike Makatsch und Jan Josef Liefers anschaut. Sehenswert ist der Clip trotzdem.

mehr lesen

Schweine!

Knapp drei Jahre sind nun vergangen.  Nun werde ich wieder an unsere Aktionen gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln erinnert:  Das sogenannte „Schweinehochhaus“ in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) ist ins Gerede gekommen.

mehr lesen

Kaum zu verdauen

Ein Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Seiten ist er lang, manche Punkte sind noch ohne Inhalte (Beispiele: Präambel, Arbeitsweise). Was wird dieser Vertrag für die Spekulanten in Sachen Nahrungsmittel bedeuten?

mehr lesen

Grosse Dinge

Ich habe die Äusserungen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehrheit hätten, ja, dann könnten wir etwas bewegen beim Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln.  Nun hat die SPD momentan die Chance, das Thema in die Koalitionsverhandlungen einzubringen. 

mehr lesen