Textentwurf für Nachfragebei Parteien und Politikern

6. Juni 2012: Die Sammelphase für Unterschriften ist heute beendet. Fragen Sie doch trotzdem mal nach bei Ihren Lieblingspolitikern!


Fragen Sie doch mal „Ihre“ Politiker, was sie zum Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln meinen.  Das ist schnell gemacht:  Die Webseiten von Parteien und Politikern enthalten Kontaktmöglichkeiten. Nutzen Sie den folgenden Entwurf (Platzhalter anpassen nicht vergessen) und fragen Sie nach.

Ergebnisse können an info1@occupy-occupy.de geschickt werden.  Wir werden sie veröffentlichen.  Übrigens:  Keine Antworten sind auch Ergebnisse …

Betreff: Spekulation mit Nahrungsmitteln

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit dem 6. März haben wir,  eine Gruppe von Aktivisten aus dem Occupy-Bereich, eine Petition an den Deutschen Bundestag auf den Weg gebracht.  Darin fordern wir:

“Der Deutsche Bundestag möge beschließen, Spekulation mit Nahrungsmitteln gesetzlich zu verbieten. Ausgenommen seien Termingeschäfte, die reale Erzeuger und reale Abnehmer der gehandelten Nahrungsmittel unmittelbar abschließen.”

Die Online-Petition können sie hier finden:

http://openpetition.de/petition/online/spekulationen-mit-nahrungsmitteln-sind-gesetzlich-zu-verbieten

Uns interessiert, welche Position [Platzhalter] zu diesem Thema vertritt.  Für viele in dieser Bewegung sind Parteien und Kandidaten, die sich nicht oder nur zögerlich bei diesem Thema positionieren, nicht wählbar.  Aus diesem Grund bitten wir Parteien und einzelne Politiker um Ihre Stellungnahme.  Wir möchten verstehen, was unsere Politiker zu diesem Thema zu sagen haben.

Die Ergebnisse dieser Umfrage werden wir unter https://occupy-occupy.de veröffentlichen und der Presse zur Verfügung stellen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und mit freundlichem Gruss

[Platzhalter]

Ergebnisse bitte mailen an info1@occupy-occupy.de


Ergebnisse dieser Aktion sind auf der Seite Was sagen Politiker? zu finden.

Zum Nachlesen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Artikel vom März 2012 bis heute.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kommentare zur Petition

Das sagen Politiker

24 % der angefragten Politiker und Partei-Organisationen haben uns geantwortet — ein ernüchterndes Ergebnis.

Eine Auswahl der Stimmen:

Lesen Sie alle Reaktionen hier.

Neueste Artikel

Verwässert

Verwässert

Es ist auch Jahre später keine Freude, mal wieder hinzuschauen. Und es ist ein verdammter Mist, wenn man als Schwarzseher (oder besser: Realist?) Recht hat in so einer Sache, die täglich Menschenleben kostet.

mehr lesen
Erinnerungen

Erinnerungen

Es ist keine gute Erinnerung, wenn man sich das mittlerweile schon alt zu nennende Video (es ist 2010 erschienen) mit Heike Makatsch und Jan Josef Liefers anschaut.

mehr lesen
Schweine!

Schweine!

Knapp drei Jahre sind nun vergangen.  Nun werde ich wieder an unsere Aktionen gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln erinnert:  Das sogenannte „Schweinehochhaus“ in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) ist ins Gerede gekommen.

mehr lesen
Kaum zu verdauen

Kaum zu verdauen

Ein Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen CDU/CSU und SPD liegt vor.  Mehr als 170 Seiten ist er lang, manche Punkte sind noch ohne Inhalte (Beispiele: Präambel, Arbeitsweise). Was wird dieser Vertrag für die Spekulanten in Sachen Nahrungsmittel bedeuten?

mehr lesen
Grosse Dinge

Grosse Dinge

Ich habe die Äusserungen noch in den Ohren:  Wenn wir die Mehrheit hätten, ja, dann könnten wir etwas bewegen beim Thema Spekulation mit Nahrungsmitteln.  Nun hat die SPD momentan die Chance, das Thema in die Koalitionsverhandlungen einzubringen.

mehr lesen
Schäuble ist Schuld?

Schäuble ist Schuld?

foodwatch ist nicht zimperlich und legt in ihrem Newsletter nochmal nach. Einer der Kernsätze lautet: „Letztlich ist der Bundesfinanzminister also doch vor der Finanzlobby auf die Knie gegangen.“

mehr lesen

An den Deutschen Bundestag
Knapp 27.000 Menschen haben diese Petition von Occupy und der KAB unterzeichnet.

Hungermarsch nach Berlin
Die Petition wurde zu Fuss in 16 Tagen und mehr als 500 km nach Berlin getragen.

Kampagnen-Video